Direkt zum Inhalt

Ich war noch niemals in New York… Teil 2

Posted in Rund um die Welt, and USA

Last updated on 16. Juni 2020

Willkommen zum zweiten Teil unseres Reiseberichtes aus New York City. In diesen zwei Tagen besuchten wir mit der Freiheitsstatue und dem Empire State Building die klassischen Touristenziele der Stadt. Außerdem waren wir auf dem Rockefeller Center und besuchten einen echten Flugzeugträger.

Hast du den ersten Teil verpasst? Dann findest du im Folgenden den Link.

Tag 3: Die Freiheitsstatue, ein Flugzeugträger und eine Bootsfahrt

New York City - American Merchant Mariners Memorial
Das “American Merchant Mariners’ Memorial” an der Ablegestelle der Fähre.

Am nächsten Morgen stärkten wir uns zunächst bei unserem neuen Lieblingscafe, bis es dann zu Fuß und mit der Metro zum Hafen ging. Wir wollten mit der Fähre nach Ellis Island und dann zur Freiheitsstatue. Das Pflichtprogramm, wenn man in New York unterwegs war.

Allerdings mussten wir erst einmal durch eine Sicherheitskontrolle, bevor wir auf die Fähre durften. Und es war eine richtige Sicherheitskontrolle, wie du sie vom Flughafen kennst. Deine Tasche läuft durch ein Röntgengerät, während du durch einen Köperscanner musst. Das Sicherheitspersonal achtet sehr genau darauf, dass hier alles richtig läuft. Es sollte nicht das letzte Mal sein.

Doch dann ging es endlich los. Blauer Himmel, ein paar kleine Wolken, die wie Zuckerwatte durch die Luft schwebten und eine strahlende Sonne. Besser konnte der Tag gar nicht starten. Von der Fähre aus hast du dann wieder einen tollen Blick auf Manhattan mit seinen zahlreichen Wolkenkratzern.

Ellis Island und die Freiheitsstatue

New York City - Freiheitsstatue
Eine der berühmtesten und größten Statuen der Welt: die Freiheitsstatue.

Zunächst ging es vorbei an Ellis Island hin nach Liberty Island zur Freiheitsstatue. Sie war ein Geschenk der Franzosen an die Vereinigten Staaten und wurde 1886 eingeweiht. Die Freiheitsstatue ist natürlich DER Magnet für Touristen und die Insel ist gut besucht. Ohne ihren Sockel ist sie 46,05 Meter hoch, insgesamt ragt sie 92,99 Meter in die Höhe. Damit ist die Statue of Liberty eine der höchsten Statuen der Welt.

Was macht man auf der Insel? Zum einen hast du natürlich die Statue selbst, die aus jedem Winkel fotografiert werden kann. Zumindest mit Sockel wird es jedoch schwierig sie ohne Touristen zu erwischen. Außerdem hast du von hier aus einen schönen Blick auf die Skyline von Manhattan. Von hier aus siehst du das Empire State Building, den One World Trade Center, das Gebäude der Bank of America sowie die Brooklyn Bridge. Du findest hier auch eine Tafel, die dir die Entwicklung der Skyline über die Jahre zeigt. Allein der Unterschied zwischen 1908 und 1934 war schon gewaltig.

Selbstverständlich gibt es hier auch einen Shop, um sich mit Souvenirs einzudecken. Dabei findest du eigentlich alles, wo man die Statue darauf drucken kann, wie T-Shirts und Tassen, aber auch Poster und Statuen in allen Größen. Bist du fertig? Dann geht es mit der Fähre weiter nach Ellis Island.

New York City - Manhattan Skyline
Die Skyline von Manhattan.

Für Millionen von Migranten begann hier ihr Abenteuer USA. Zunächst war Ellis Island ein Gefängnis und später vom Militär genutzt. Als ab 1890 dann die Anzahl an Einwanderern stark anstieg, wurde die Insel zum zentralen Anlaufpunkt. Gut 500 Mitarbeiter kontrollierten die Einreisenden und es dauerte zwischen 4 und 7 Stunden(!), bis ein Migrant bearbeitet wurde. Heute ist es eine Gedenkstätte und Museum.

Auf Ellis Island findest du auch endlose Gedenktafeln. Darauf findest du die Namen einiger Migranten, die über die Insel in die Vereinigten Staaten gekommen sind. Natürlich sucht man nach seinem eigenen Familiennamen und fragt sich, ob man mit einem von ihnen verwandt war.

Im Museum wird die Geschichte der Migration gezeigt. Es gibt Exponate wie die damaligen Koffer und du bekommst einen Eindruck davon, wie beschwerlich es früher war. Trotzdem war es für Millionen Menschen der Weg in eine (hoffentlich) bessere Zukunft.

One World Trade Center

New York City - Ground Zero
Einer der beiden Teile des Ground Zero. Hier standen einmal die Twin Tower des World Trade Centers.

Zurück in Manhattan kamen wir an einen Gedenkplatz für gefallene Soldaten vorbei und wir machten uns auf den Weg zum One World Trade Center. Dort, wo früher die markanten Twin-Tower standen, findest du nun zwei tiefe Löcher mit den Abmessungen der Türme. Umrahmt wird jedes Loch mit Tafeln, auf denen die Namen der Verstorbenen graviert sind. Unten ist Wasser, das im Zentrum abfließt. Dieser Bereich ist auch als Ground Zero bekannt.

Nicht weit davon entfernt steht das neue, imposante One World Trade Center. Es ist ein Koloss aus Glas und Stahl und erhebt sich über die gesamte Skyline der Stadt. Es ragt 541 Meter in die Höhe und gilt als eines der höchsten Gebäude der Welt.

Hauptsächlich wird es als Bürogebäude genutzt, doch die obersten Geschosse werden als Aussichtsetagen genutzt. Wir waren leider nicht dort oben, aber man soll dort einen tollen Panoramablick über die Stadt haben. Außerdem gibt es dort oben ein Restaurant. Bei einem nächsten Besuch werden wir uns die Sache genauer ansehen.

Weiter ging es quer durch die Stadt zur High Line. Eine alte Güterzuglinie wurde hier in eine Parkanlage umgewandelt. Diese Zuglinie war Teil eines Hochbahnnetzes wie es zum Teil noch heute für den Personenverkehr verwendet wird. Das Bahnnetz verläuft oberhalb der Straße und steht damit einige Meter über den Boden. Von der High Line kannst du einige Kunstinstallationen und richtig gute Graffitis bewundern.

Wir machten einen kurzen Stopp, um eine Kleinigkeit zu Mittag zu essen. Natürlich gab es Burger mit Pommes. Und irgendwie ist es egal, wo du in New York Burger isst, sie sind immer lecker. Entweder nehmen es die Amerikaner sehr genau mit ihren Burgern, oder wir hatten viel Glück. Oder es ist psychologisch und man denkt sich in Amerika müssen die Burger schmecken.

Zu Besuch auf einem echten Flugzeugträger

New York City - USS Intrepid
Die USS Intrepid im Hafen von New York.

Im Anschluss mussten wir uns beeilen, denn ich wollte noch zur USS Intrepid. Das ist vermutlich so ein Männerding. Aber schon als Kind war ich begeistert von Flugzeugträgern und deswegen mussten wir einfach dort hin!

Heute ist die USS Intrepid ein Museumsschiff, doch ab 1943 kämpfte sie im Pazifikkrieg. Sie galt so oft als versenkt, beschädigt oder außer Dienst gestellt, dass die Japaner sie als Geisterschiff bezeichneten.

Eine interessante Rolle übernahm der Flugzeugträger nach dem Zweiten Weltkrieg. Die NASA begann mit ihrer bemannten Raumfahrt und die US-Marine war dafür zuständig die Astronauten und ggf. auch die Kapseln zu bergen. 1962 und 1965 übernahm die USS Intrepid die Führung dieser Bergungsflotte.

Der Flugzeugträger war sowohl in der Atlantikflotte als auch im Vietnamkrieg im Einsatz. Als er ausgemustert wurde, rettete die Intrepid Museum Foundation das Schiff vor der Verschrottung und brachte ihn nach New York City. Dort kann man den Flugzeugträger seit August 1982 als Museum besuchen.

Leider konnten wir bei unserem Besuch nicht das Flugdeck betreten, weil an diesem Tag Dreharbeiten liefen. Die Sicherheitsleute wiesen uns freundlich aber bestimmt ab. Wir haben auch nicht erfahren, wofür dort etwas gedreht wurde.

Direkt neben der USS Intrepid steht übrigens noch eine Concorde der British Airways. Es war das erste und bisher auch einzige Überschallflugzeug der Welt. Aufgrund der enorm hohen Kosten bei der Entwicklung arbeiteten die Air France und die British Airways zusammen. Die Höchstgeschwindigkeit betrug über 2400 km/h! Kannst du dir das vorstellen? Das bedeutet, du brauchtest von London nach New York gerade einmal 3 bis 3 1/2 Stunden.

Eine Bootsfahrt in die Nacht

New York City - Manhattan bei Nacht
Blick auf Manhattan bei Sonnenuntergang. Alleine dafür hat sich die Fahrt mit der Fähre gelohnt.

Am Abend machten wir noch eine Hafenrundfahrt. Die Reise begann an einem Pier am Hudson River, von dem aus wir zur Freiheitsstatue fuhren. Danach ging es zurück und hinein in den East River. Wir fuhren unter der Brooklyn Bridge und der Manhattan Bridge bis zur Williamsburg Bridge, bis es dann zurück zur Anlegestelle ging.

Die Tour begann, als die Sonne gerade anfing unterzugehen und du hast einen richtig guten Blick auf die Stadt. Zuerst liegt dieses besondere Blau über der Stadt, bis es sich in Rot und Orange färbt. Bei guten Himmel kannst du hier ein tolles Farbspiel erleben.

Danach wird es zunehmend dunkler und die Lichter der Stadt fingen an zu leuchten. Am Ende der Bootstour leuchtete Manhattan wie der Sternenhimmel mit tausenden von Lichtpunkten. Tatsächlich zählte dieser Abend zu den schönsten Sonnenuntergängen, die wir bisher in den USA erlebt haben. Willst du wissen, welche uns noch bewegten? Dann haben wir hier einen Beitrag für dich.

Beim abschließenden Gang durch das abendliche Manhattan stolperten wir über einen Food Market. Es gab dort viel Streetfood aus unterschiedlichen Ländern und es sah zum Teil auch richtig lecker aus. Doch wir konnten uns nicht wirklich entscheiden was wir dort essen sollten und landeten dann in einem normalen Restaurant.

Tag 4: Auf den Spuren von King Kong und ein abendlicher Blick vom Rockefeller Center auf die Stadt

Auch der vierte Tag begann wieder in dem Café, um dann mit der U-Bahn nach Manhattan zu fahren. Es sollte an dem Tag hoch hinausgehen, denn das Empire State Building wartete auf uns.

Empire State Building

New York City - Empire State Building 2
Da wollen wir hoch! Das Empire State Building vom Boden aus.

Neben der Freiheitsstatue steht natürlich auch das Empire State Building für New York City und ist eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt. Das im Art Déco errichtete Gebäude ist das typische Bild eines Wolkenkratzers und diente schon vielen Filmen als Kulisse.

Errichtet wurde es von 1930 bis 1931, was für ein Gebäude dieser Größe bemerkenswert war. Es ist mit seiner Spitze stolze 443 Meter hoch und war bis 1972 das höchste Gebäude der Welt. 42 Jahre lang hat es niemand geschafft (oder gewollt) ein höheres Gebäude zu bauen!

Die Empfangshalle ist schon eine Wucht mit ihrer Marmorverkleidung, aber auch ein klein wenig einschüchternd. Danach ging es in die 2. Etage und damit zur Sicherheitskontrolle. Und wie bei der Freiheitsstatue meinen wir auch Sicherheitskontrolle. Auch hier wartete wieder ein Körperscanner auf uns und auch hier wurden die Taschen durchleuchtet. Aufgrund der strengen Sicherheitskontrollen musst du mit bis zu 30 Minuten Wartezeit rechnen.

New York City - Eingangshalle Empire State Building
Am Interieur erkennst du, dass dieses Gebäude schon sehr alt ist. So etwas wird heute kaum noch gebaut.

Hinweis: Zumindest 2015 durfte ich kein Stativ mit nach oben auf die Aussichtsplattform mitnehmen. Bei der Sicherheitskontrolle musste ich es abgeben und habe dafür eine Marke bekommen. Nachdem wir fertig waren und wieder unten angekommen waren, konnte ich mir mit der Marke mein Stativ wieder abholen.

Außerdem findest du auf dieser Ebene das Besucherzentrum. Dort kannst du deine Tickets kaufen und dir die Ausstellung ansehen. Du erfährst dort, wie das Gebäude gebaut wurde, erlebst multimedial die Baustelle und lernst etwas über die Fahrstühle im Gebäude.

Danach ging es mit dem Fahrstuhl nach oben. Allerdings stoppt er nicht direkt auf der 86. Etage. Du kannst dich entscheiden, ob du in einen anderen Fahrstuhl umsteigst und weiter nach oben fährst oder das Treppenhaus nutzt. Doch das kann schon ganz schön anstrengend sein, wie wir festgestellt haben.

Wenn du dann aber oben ankommst, dann wirst du für alles entschädigt. Bei gutem Wetter hast du einen unglaublichen Blick über die Stadt. Es ist laut, es ist voll, aber es ist auch sehr schön.

New York City - Empire State Building
Der Blick vom Empire State Building. Ganz hinten kannst du das neue World Trade Center entdecken.

Es gibt noch eine zweite Aussichtsplattform auf der 102. Etage. Diese ist nicht im Standardticket enthalten und der Preisunterschied ist erheblich. Wir selbst waren nicht auf der 2. Plattform und sie wurde 2019 umfassend renoviert, weshalb wir dazu keine Angaben machen können.

Tipp: Die wichtigste Frage ist nicht ob, sondern wann du auf das Empire State Building möchtest. Denn du kannst auch bei Sonnenaufgang oder nach Sonnenuntergang hinauf. Zu jeder Zeit kannst du einen tollen Blick erleben, du musst dich nur entscheiden was du bevorzugst. Es gibt auch verschiedene Kombitickets. Die Tickets kannst du im Online-Shop kaufen.

Grand Central Station

New York City - Grand Central Station
Die wunderschöne Uhr und oben der Apple Store in der ehrwürdigen Grand Central Station.

Nach dem Empire State Building blieben wir erstmal am Boden. Unser Weg führte uns zur Grand Central Station, einem ebenfalls sehr bekannten Gebäude in New York. Es ist ein Bahnhof in Manhattan und ein wichtiger Knotenpunkt für Pendler. Er wurde 1913 gebaut und 67 Gleise enden an 44 Bahnsteigen. Weltrekord!

Wir wollten jedoch nur mal durch die große Halle und ihrer schönen Architektur schlendern, den Apple Store besuchen und den Trubel beobachten.

Chrysler Building

New York City - Crysler Building
Links siehst du das Crysler Building mit seiner auffälligen Spitze.

Eine wahre Schönheit besuchten wir auch nur kurz, nämlich das Chrysler Building. Gerade die Spitze dieses Wolkenkratzers ist durch seine Architektur sehr besonders und macht ihn sehr auffällig.

Er wurde 1930 eingeweiht und gilt mit seinen 319 Metern zu den fünf höchsten Gebäuden von New York. Es wurde wie das Empire State Building im Art Déco Stil erbaut. Tatsächlich soll es während der Bauphase ein Wettlauf mit dem Turm der Bank of Manhattan gegeben haben, welches Gebäude höher wird. Der Architekt des Chrysler Buildings, William Van Alen, hielt die Spitze des Gebäudes bis zum Schluss geheim und gewann den Wettstreit.

Eine weitere Anekdote: Obwohl das Gebäude für Chrysler gebaut wurde, bezahlte der Autohersteller weder für den Bau noch war es jemals in dessen Besitz. Trotzdem trägt das Gebäude bis heute seinen Namen.

Apple und die 5th Avenue

New York City - Apple Store 5th Avenue
Der bekannteste und umsatzstärkste Apple Store der Welt.

Weiter ging es durch das hektische Treiben der Stadt zum berühmtesten Apple Store in New York auf der 5th Avenue. Der ikonische Glaswürfel wurde 2006 gebaut und erzielte 2017 in nur einem Quartal über 105 Millionen Dollar Umsatz! Er gilt als eines der am meisten fotografierten Objekte in New York und hat an 365 Tagen 24 Stunden geöffnet.

Apple interessiert dich nicht sonderlich? Dann findest du auf der 5th Avenue zahlreiche andere Geschäfte wie beispielsweise Tiffany & Co., Victoria’s Secret, Piaget oder den Adidas Flagship Store. Denn sie ist eine der bekanntesten Straßen der Welt und mit einer geschätzten Jahresmiete von 30.000 Euro pro Quadratmeter (Stand 2010) auch die teuerste.

Die 5th Avenue beginnt am Washington Square Park und zieht sich mehr als 10 km durch New York bis zum Harlem River Drive. Wobei die interessanten Geschäfte und Gebäude hauptsächlich bis zum Ende des Central Parks zu finden sind. Bist du nicht ans Einkaufen interessiert? Dann findest du an der 5th Avenue das Flatiron Building, die New York Public Library, die St. Patrick’s Cathedral, den Trump Tower, natürlich den Central Park, das Metropolitan Museum of Art oder auch das Guggenheim Museum.

Du siehst, wenn du in New York City unterwegs bist, dann musst du auch mindestens einmal die 5th Avenue entlang gegangen sein. Aber lass die Kreditkarte besser auf dem Hotelzimmer!

Essen bei den Filmstars

New York City - Burger
Im Planet Hollywood gab es eine Stärkung, natürlich Burger mit Pommes.

Danach hatten wir erst einmal Hunger! Im New York Pass entdeckten wir, dass wir 50 % Rabatt auf Burger bei Planet Hollywood bekamen. Zu den Inhabern dieser Restaurantkette gehörten oder gehören Filmstars wie Sylvester Stallone, Bruce Willis oder Arnold Schwarzenegger. Daher kommt auch der Name, Hollywood und seine Stars. Ich bin mir ziemlich sicher, dass bei der Eröffnung des Centro in Oberhausen auch ein Planet Hollywood existierte und zur Eröffnung Arnold Schwarzenegger anwesend war.

Das Restaurant ist direkt in der Nähe des Broadway nicht weit vom Hard Rock Café entfernt. Das Interieur war sehr verspielt und bunt, es hingen Modelle von Flugzeugen und Raumschiffen von der Decke. Insgesamt hat es geschmeckt, aber unserer Meinung war es nichts, was du unbedingt erleben musst. Von der Atmosphäre würden wir (auch als Fans dieser Kette) eher das Hard Rock Café empfehlen. Es ist nicht weit entfernt und in einem alten Kinosaal gelegen. Dadurch ist die Akustik recht laut, aber das Ambiente sehr cool.

Das Rockefeller Center und die berühmteste Eisfläche der Welt

New York City - Plaza
Die berühmte Eisbahn

Für uns ging es dann wieder ein Stück zurück, denn ebenfalls an der 5th Avenue findest du das Rockefeller Center. Es ist ein weiterer berühmter Wolkenkratzer der Stadt New York. Genau genommen ist es ein Komplex aus 20 Gebäuden und erstreckt sich über drei Straßenblocks. Dabei ist das Comcast Building mit 259 Metern das Höchste aus dem Verbund.

Das Projekt begann mit dem Wunsch der städtischen Oper ein neues Gebäude zu errichten. Nach dem Börsencrash von 1929 stieg diese jedoch aus und es wurde rein kommerziell. Auch das Rockefeller Center wurde um 1931 errichtet.

Berühmt ist das Rockefeller Center vor allem für zwei Dinge. Zum einen für die Lower Plaza mit der Prometeus-Statue. Im Winter findest du hier eine Eislaufbahn (die schon in einigen Filmen mitgespielt hat) und einen riesigen Weihnachtsbaum, den der Bürgermeister der Stadt jedes Jahr erleuchtet. Die norwegische Fichte ist um die 25 Meter hoch und eine der größten in den Vereinigten Staaten. An ihrer Spitze thront ein ungefähr drei Meter großer Stern mit 25.000 Kristallen von Swarovski. Für ausreichend Strahlkraft sorgen circa 30.000 Lichter am Baum. Im Sommer wird die Plaza für Konzerte benutzt und ist eine soziale Begegnungsstätte.

Zum anderen ist der Komplex für seine Aussichtsplattform bekannt, dem Top of the Rock. 1933 wurde sie wie das Deck eines Luxusdampfers gestaltet und dann 1986 geschlossen. Erst 2005 wurde sie unter dem Namen Top of the Rock wiedereröffnet.

New York City - Rockefeller Center
Vom Top of the Rock des Rockefeller Centers hast du einen guten Blick auf die Beleuchtung des Empire State Building.

Wir sind am Abend auf die Plattform, denn wir wollten die Stadt bei Nacht erleben. Den Eingang findest du auf der 50th Street zwischen der 5th und der 6th Avenue. Ein großer roter Teppich markiert den Haupteingang. Einen weiteren Eingang findest du auf dem Rockefeller Plaza. Natürlich wartet auch hier eine Sicherheitskontrolle auf dich.

Tipp: Im Nachhinein betrachtet hätten wir früher auf den Top of the Rock klettern sollen (wenn wir mehr Zeit gehabt hätten). Denn wenn du einmal oben bist, kannst du dort so viel Zeit verbringen wie du möchtest. Am frühen Abend kannst du die Stadt noch bei Tag erleben und dann den Sonnenuntergang genießen. Abschließend bewunderst du das Lichtermeer in der Dunkelheit.

Die Aussichtsplattform geht über drei Ebenen. Um dorthin zu gelangen, fährst du mit einem Aufzug, dessen Decke transparent ist. Der Fahrstuhlschacht ist mit LEDs beleuchtet und du bekommst hier einen ganz besonderen Blick auf eine Fahrt mit dem Aufzug.

Auf der ersten Ebene findest du das Kunstwerk The Radiance Wall, eine Kristallwand aus atemberaubenden Glasscheiben, mundgeblasenem Glas, Kristallen und einer Glasfaserbeleuchtung. Dieses 160 Quadratmeter große und einzigartige Kunstwerk wurde von Swarovski entworfen. Zudem findest du auf dieser Etage den Souvenirshop.

New York City - Rockefeller Center 2
New York City bei Nacht. Sieht das nicht atemberaubend aus?

Tipp: Eine Besonderheit, auf die wir nach unserem Urlaub im Internet gestolpert sind, ist der Rainbow Room. Das wollen wir dir nicht vorenthalten! Denn auf der 65. Etage findest du nicht nur einen spektakulären Festsaal, sondern auch die Bar SixtyFive. Sie ist etwas exklusiver und es gibt einen Dresscode, doch du bekommst neben den Cocktails auch einen sehr coolen Blick auf die Stadt

Der Höhepunkt ist aber die dritte Ebene auf dem 70. Stockwerk. Sie ist komplett im Freien und hat eine Glasverkleidung. Dadurch eignet sie sich gut zum Fotografieren und du kannst von hieraus die komplette Stadt überblicken. Von hieraus hast du auch einen sehr guten Blick auf das Empire State Building. Gerade bei Nacht ist es schön beleuchtet und kann von hieraus gut fotografiert werden.

Hinweis: Wie im Empire State Building ist hier kein Stativ erlaubt. Außerdem darfst du keine Glasflaschen oder Lebensmittel mitbringen.

Kennst du das berühmte Bild mit den Bauarbeitern, die auf dem Stahlträger sitzen und Mittag essen? Es wurde während des Baus des Rockefeller Centers gemacht und zählt laut dem Time Magazine zu den einflussreichsten Bildern aller Zeiten.

Tickets kannst du auch online kaufen. Denn passenden Link findest du hier.

Feierabend

New York City - Feuerwehr
Auf den Straßen von New York City ist immer etwas los.

Und wieder zwei anstrengende Tage, die wir hinter uns gebracht hatten. New York City ist eine so unglaubliche Stadt und du willst am liebsten 24 Stunden durch die Stadt laufen und ihre Geheimnisse entdecken. Leider hat man nie genügend Zeit dafür.

Wenn du dir bei deinem Besuch die Frage stellen musst, ob du entweder auf das Empire State Building möchtest oder auf den Top of the Rock, dann würden wir dir letzteres empfehlen. Normalerweise ist das Rockefeller Center nicht so überlaufen und du hast hier ebenfalls einen sehr guten Rundumblick. Außerdem hast du vom Top of the Rock einen richtig guten Blick auf den Central Park.

Schreibe den ersten Kommentar

    Kommentar verfassen