Direkt zum Inhalt

Eine Hochzeitsreise durch Namibia 4: Vom Etosha Nationalpark nach Hause

Posted in Namibia, and Rund um die Welt

Last updated on 24. Februar 2020

Hier sind wir nun beim letzten Teil unserer Hochzeitsreise. Die meisten Kilometer hatten wir bereits hinter uns und wir waren schon ganz schön geschafft. Wir hatten noch einen schönen Tag im Etosha Nationalpark, bis es dann langsam nach Windhoek zurückging. Wir besuchten noch die San, das ursprüngliche Volk in Namibia und den größten Meteoriten, der bisher auf der Erde gefunden wurde. Danach konnten wir uns in der letzten Lodge erholen und das Spa genießen.

Du hast einen Teil verpasst? Hier kommst du ganz schnell hin:

Teil 1 – Von Windhoek nach Solitaire
Teil 2 – Von Sossusvlei bis Swakopmund
Teil 3 – Von Walvis Bay bis in den Etosha Nationalpark

Hinweis: Dieser Beitrag ist nicht finanziert. Wir bekommen kein Geld vom Veranstalter und auch nicht von den einzelnen Unterkünften, falls erwähnt. Alles in diesem Beitrag sind unsere persönlichen Erfahrungen und wir erwähnen Restaurants und Unterkünfte, um dir Tipps für deine eigene Reiseplanung zu liefern, aber nicht um Geld zu verdienen. Es war eine privat finanzierte Reise, die wir uns selber ausgesucht haben.

Der zweite Tag im Etosha Nationalpark

Namibia Rundreise 4 - Raubvogel
Ich sehe dich!

Auf gings, der nächste Tag im Etosha Nationalpark stand bevor! Nachdem wir schon einiges am ersten Tag im Park erlebt hatten, freuten wir uns natürlich auf diesen Tag. Zumal die Safari am zweiten Tag gut doppelt so lange dauern sollte.

Es ging direkt mit einer Löwensichtung los. Kurz nachdem wir das Tor passierten standen vor uns schon einige Fahrzeuge quer auf der Straße. Das ist immer ein sicheres Zeichen, das es etwas Interessantes in der Nähe gibt. Wir mussten ein wenig suchen, denn direkt unter der aufgehenden Sonne stand ein Löwenweibchen und beobachtete den Trubel. Da die Sonne blendete, war es nicht ganz so einfach das Tier zu entdecken.

Namibia Rundreise 4 - Zebra
Versucht sich das Zebra zu verstecken?

Danach gab es wieder Zebras und Giraffen zu beobachten, ebenso einige Gabelböcke und Strauße. Es ist noch heute unglaublich schön die Bilder zu sehen und daran zu denken, diese ganzen Tiere einmal frei in ihrer Heimat gesehen zu haben. Das ist mit keinem Zoo zu vergleichen, auch wenn wir dort immer noch gerne hingehen.

Wir sahen am zweiten Tag auch mal größere Herden von Zebras, aber auch von Gnus. Trotz der langen Trockenheit und dieser brutalen Hitze kommen die Tiere relativ gut zurecht. Sie sind an das Klima aber auch besser angepasst als wir.

Endlich sahen wir auch mal ein paar Löwen, aber immer sehr weit entfernt. Später kamen wir auch ein paar Elefanten ganz nahe und aus einem Jeep wirken diese Tiere unglaublich majestätisch.

Namibia Rundreise 4 - Elefant
Das war einer der majestätischen Momente im Etosha Nationalpark. Der Elefant lief ganz gemächlich und sehr nahe an unserem Wagen vorbei.

Dies ist eine kurze Zusammenfassung unseres Besuches im Park. Einen ausführlichen Beitrag von uns zum Etosha Nationalpark findest du hier.

Tipp: Packe dir eine Karte des Parks ein und plane ausreichend Pausen in den geschützten Bereichen ein. Gerade die stillen Örtchen sind rar gesät und unterwegs solltest du auf keinen Fall das Fahrzeug verlassen! Bist du empfindlich? Dann solltest du Hygienetücher dabei haben. Die Toiletten sind nicht immer die saubersten. Unter Umständen musst du auch etwas Wartezeit mitbringen.

Gästehaus Seidarap

Namibia Rundreise 4 - Seidarap Gästehaus
Hier haben wir unser Abendessen genossen. Es war ein sehr gemütliches Ambiente.

Den nächsten Abend verbrachten wir im Gästehaus Seidarap. Es wird schon in der dritten Generation von den Besitzern Silvia und Stephan geführt und sie konnten viel über das Leben in Namibia erzählen.

Es gibt Zimmer im Haupthaus und im Nebengebäude. Wir waren im kleineren Nebengebäude einquartiert. Das Zimmer war groß und gemütlich und wir haben uns erstmal breit gemacht.

Danach erkundeten wir das Gelände des Gästehauses. Es ist überraschend grün und die Familie hat mehrere Obstbäume im Garten stehen. Außerdem bauen sie ihr eigenes Gemüse im Gewächshaus an. Die Erzeugnisse konnten wir morgens in Form von Marmelade und am Abend beim Essen genießen. Wer sich genauer umsieht entdeckt auch hier vor sich hin rostende Autos.

Namibia Rundreise 4 - altes Auto
Auch hier kannst du einige alte Autowracks finden. Ich mag ja solche Bilder sehr gerne.

Es gab auch wieder einen Pool, der zum Abkühlen einlud. Wir hatten im Bus aber immer ausreichend Wasser zur Verfügung und die Klimaanlage funktionierte sehr gut. Das war von Chamäleon Reisen gut organisiert. Wir bekamen am Anfang der Reise Trinkflaschen aus Metall und im Bus hatten wir einen großen Kanister mit Trinkwasser. Immer, wenn die Flasche leer war, konnten wir kostenlos neues Wasser bekommen. Das spart auch eine Menge Plastikmüll, da wir nicht ständig kleine Plastikflaschen benötigten.

Den Abend verbrachten wir gemütlich auf der Terrasse und unsere Gastgeber Silvia und Stephan verwöhnten uns mit einem leckeren Abendessen. Wie so oft auf dieser Reise gab es gegrilltes Wild und es war super lecker. Aber auch Gemüse und Salate kamen nicht zu kurz, sodass du auch als Vegetarier satt wirst. Aber Fleisch ist hier schon eine primäre Nahrungsquelle.

Bei den San

Namibia Rundreise 4 - San
Die stolze Mutter mit ihrem Nachwuchs.

Am nächsten Morgen ging es zu den San. Sie sind das ursprüngliche Volk in Namibia, dass jedoch durch Migration stark eingeschränkt wurde. Um ihre Kultur am Leben zu halten, gibt es hier ein Historic Living Village, indem sich Gäste ansehen können wie die San früher ihr nomadisches Leben geführt hatten.

Dies war aber leider der einzige Tag der Reise, in der mein Magen nicht mitspielte und ich im Gästehaus geblieben bin. Deswegen musste meine Frau die Kamera mitnehmen und meine Rolle übernehmen. Ich finde, sie hat es hervorragend hinbekommen.

Die Reisegruppe erreichte das Dorf und unternahm einen Spaziergang, um zu lernen wie man Wasser in der Wüste findet und welche Wurzeln als Medizin verwendet werden können. Wenn wir am Ende der Reise doch mal in Schwierigkeiten geraten sollten, sind die meisten von uns für den Ernstfall ausgebildet.

Auf der Jagd

Namibia Rundreise 4 - Bei den San
Die San tanzten und musizierten für uns. Auch das gehört zu ihrer Kultur.

Ein Höhepunkt für die Männer war mit Sicherheit der Bau des eigenen Bogens und die Versuche damit umzugehen. Die Frauen hatten in der Zwischenzeit eigenen Schmuck hergestellt. Das sind natürlich ganz besondere Erinnerungsstücke an einer Reise.

Zum Schluss des Besuches sangen und tanzten die San für ihre Gäste. Jeder war eingeladen mitzumachen und es machte den Eindruck, das jeder seinen Spaß hatte.

Ich verbrachte die Zeit damit mal ein wenig Ordnung in die bisher gemachten Bilder zu bringen und ein wenig vorzuarbeiten. Außerdem erkundete ich in aller Ruhe das Gelände des Gästehauses und die unmittelbare Umgebung. Es ergaben sich auch sehr interessante Gespräche mit Stephan über das Leben in Namibia. Es wurde sich sehr gut um mich gekümmert.

Hoba Metoerit

Namibia Rundreise 4 - Hoba Meteorit
Der Hoba Meteorit ist der größte, der bisher auf der Erde gefunden wurde und liegt noch genau dort, wo er damals eingeschlagen ist.

Der nächste Tag führte uns zu unserer letzten Unterkunft für diesen Urlaub, der Onjala Lodge. Zuvor gab es noch einen Halt am größten Meteoriten, der bisher auf der Erde gefunden wurde. Es ist ein riesiger Brocken Eisen, der vor circa 80.000 Jahren hier eingeschlagen ist. Er ist ein nationales Denkmal und es fasziniert einen schon darüber nachzudenken, dass er vermutlich Millionen von Jahre durch das All geflogen ist.

Es ging weiter durch das Farmland der Otjozondjupa-Region ins namibische Hochland. Die Landschaft ist wirklich beeindruckend in diesem Land. Wir machten noch eine kurze Pause an einem Termitenhügel. Es ist faszinierend, wie so kleine Tiere so große Gebilde herstellen können. In der Umgebung gab es noch zahlreiche weitere Bauten, die wohl alle miteinander verbunden waren. Auch hier konnte unser Reiseleiter wieder mit seinem Wissen punkten.

Wir entdeckten auch wieder eine Gruppe Paviane am Straßenrand. Für die Farmer sind sie eine Plage, denn durch ihre Neugierde machen sie sehr viel kaputt. Sie sind extrem scheu und flüchten, sobald sie ein Auto aus der Ferne sehen. Denn die Farmer machen Jagd auf sie und wenn sich ein Fahrzeug nähert, heißt das nicht selten, das ein Kumpel von ihnen stirbt.

Onjala Lodge

Namibia Rundreise 4 - Onjala Lodge
Blick auf die Onjala Lodge. Hinten siehst du die Terrassen der einzelnen Zimmer.

Die Onjala Lodge war eine schön in die Natur integrierte Anlage, die allerdings wieder für eine größere Zahl an Gästen ausgelegt war. Die Zimmer waren etwas enger als in den anderen Unterkünften, aber auch schön gestaltet. Unser Zimmer ging über zwei kleine Etagen und war gemütlich.

Die ganze Anlage liegt in einem riesigen Naturpark in einer typischen Landschaft in Namibia. Sie besteht aus weiten Ebenen, die von kleinen Gebirgsformationen unterbrochen wird. Vereinzelt findest du immer wieder kleinere Bäume.

Namibia Rundreise 4 - Schlafzimmer
Zwar gingen die Zimmer über zwei Etagen, der Platz war trotzdem begrenzt. Es war aber mehr als ausreichend und das Bett war schön gestaltet.

Da wir dieses Mal zwei Übernachtungen hatten, konnten wir unsere Koffer mal etwas mehr auspacken und die Schränke im Zimmer benutzen. Am Abend trafen wir uns vor dem Essen mit unserem Reiseleiter Andreas an einem Aussichtspunkt, um uns zu verabschieden. Es gab Snacks und Getränke und wir blickten auf einen schönen Sonnenuntergang. Dabei probierten wir auch das Biltong. Es ist getrocknetes Fleisch und erinnert ein wenig an das amerikanische Beef Jerky, allerdings war es nicht so stark gewürzt und etwas zäher.

Dadurch, dass Andreas seinen Job schon viele Jahre macht und selbst auch lange Zeit in Namibia lebte, hat er ein unfassbares Wissen über das Land, die Kultur und über alles, was man als Tourist wissen muss. Es gab keine Frage, die er nicht beantworten konnte und es hat großen Spaß mit ihm gemacht. Wir hatten wirklich Glück ihn als Reiseleiter zu haben. Danke!

Eine Fußsafari mit Überraschung

Namibia Rundreise 4 - Frühstück
Die Überraschung mit dem Frühstück ist echt gelungen. Inmitten des Buschlandes konnten wir uns stärken und die Natur genießen.

Am nächsten Morgen machten wir eine kleine Führung mit einem Angestellten der Lodge. Er machte uns auf Tierspuren aufmerksam und ließ uns Raten, um welches Tier es sich handelte. Natürlich lagen wir meistens falsch. Trotzdem war es sehr interessant.

Wir erreichten einen Hügel und dort hatte man uns ein Frühstück vorbereitet. Überraschung! Es waren zwei Leute von der Lodge da, um für uns Speck und Eier zu braten, aber es gab auch Brot, Cornflakes, Obst und Aufschnitt. Während des Frühstücks konnten wir die weite Landschaft bestaunen und hin und wieder Tiere entdecken. Das war wirklich eine sehr schöne Idee.

.

Nach den vielen Tagen im Bus war es auch traumhaft das Spa zu nutzen. Dort wurde kostenpflichtig ein umfangreiches Programm an Massagen und Körperpflege angeboten und wir haben es gerne genutzt. Bei der Massage liegst du in einem geschützten Bereich, hast aber einen tollen Blick auf die weiten Ebenen. Das Ambiente war sehr schön und die Massage klasse.

Unsere letzte Safari in Namibia

Namibia Rundreise 4 - Kudu
Bei unserer letzten Safari entdeckten wir unter anderem diesen Kudu.

Am Nachmittag gab es noch eine kleine Safari im offenen Geländewagen. Wir sahen vor allem Kudus und Springböcke, am Ende aber auch einige Zebras. Beim Sonnenuntergang gab es wieder Knabbereien und Getränke.

Der letzte Höhepunkt dieser Reise war der Besuch in der hauseigenen Sternwarte. Neben dem Mond haben wir uns noch andere Himmelskörper angesehen und unser Guide war überraschend gut darin alles zu erklären. Jeder von uns hatte die Gelegenheit sich in Ruhe Objekte wie den Saturn anzusehen. Selbst durch ein so großes Teleskop erscheinen die Planeten unseres Sonnensystems wie kleine Punkte, aber mit etwas Geduld kannst du schon die Ringe oder einzelne Monde erkennen.

Der letzte Tag

Namibia Rundreise 4 - Gecko
Auf der Lodge gab es häufig Geckos zu beobachten. Es gab sie in unterschiedlichsten Farben und Größen.

Den letzten Tag in Namibia nutzen wir, um uns die Gegend anzusehen. Durch die Buschsavanne gibt es zahlreiche Wanderwege unterschiedlicher Länge, die gut beschildert sind. Gehst du nicht gerne spazieren, kannst du dir auch Mountainbikes ausleihen.

In der Anlage entdeckten wir in den zwei Tagen auch jede Menge Geckos. Es gab sie in den unterschiedlichsten Farben und Größen. Da hatte ich als Fotograf meinen Spaß.

Home, Sweet Home

Namibia Rundreise 4 - Sonnenuntergang
Dies war unser letzter Sonnenuntergang in Namibia. Es war ein richtig schöner Urlaub.

Wir wurden mittags von der Lodge nach Windhoek zum Flughafen gefahren. Danach wartete auf uns ein Nachtflug zurück nach Frankfurt. Wie schon erwähnt können wir nicht sehr gut im Flugzeug schlafen. Deswegen waren wir völlig fertig, als wir wieder in Deutschland ankamen.

Da wir am Sonntagmorgen landeten und am nächsten Tag wieder zur Arbeit gingen (haha) mussten wir im übermüdeten Zustand noch in den Zug steigen und knappe 2 Stunden zurück an den Niederrhein fahren.

Es war ein wundervoller Urlaub mit unzähligen, fantastischen Eindrücken! Wir hoffen irgendwann wieder nach Afrika zu reisen und neue Ecken zu entdecken.

Danke, das du dir die Zeit genommen hast unseren Beitrag zu lesen. Wir hoffen, es macht dir genauso viel Freude ihn zu lesen, wie wir Spaß daran hatten ihn zu schreiben. Wir haben versucht trotz des vorgefertigten Programms ein paar Tipps für dich einzubauen, damit du Ideen für deine eigene Reise bekommst.

2 Comments

  1. Wiltrud
    Wiltrud

    Wir haben fast die gleiche Reise im Oktober 2019 gemacht. Die Eindrücke und das erlebte lassen mich jetzt noch nicht los. Wenigstens ein zwei mal am Tag denke ich an ” mein” Namibia 🇳🇦

    27. Februar 2020
    |Reply
    • Wir denken auch noch oft an diesen Urlaub zurück. Es gibt so einige Ziele auf der Welt, die einen mehr berühren als andere.

      28. Februar 2020
      |Reply

Kommentar verfassen