Direkt zum Inhalt

Das Sossusvlei, die höchsten Dünen der Welt

Posted in Namibia, and Rund um die Welt

Last updated on 9. Februar 2020

Der Besuch im Sossusvlei Nationalpark war einer der besonderen Ausflüge in Namibia. Hier findest du die klassischen Sanddünen, die du aus den Filmen kennst. Bekannt ist das Sossusvlei vor allem für sein Farbenspiel. Früh am Morgen, wenn die Sonne noch sehr tief steht, siehst du auf der einen Seite der Dünen dunkle Schatten, auf der anderen Seite leuchtet der rote Sand.

Das kommt auch in der Lehmsenke von Dead Vlei zum Tragen. Dort findest du die roten Dünen zusammen mit dem grauen Lehmboden, den abgestorbenen, dunklen Bäumen und dem blauen Himmel. Ein tolles Postkartenmotiv.

Das Sossusvlei ist eines der landschaftlichen Schmuckstücke in Namibia und nicht umsonst wurde es 2013 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt.

Hinweis: Dieser Beitrag ist nicht finanziert. Wir bekommen kein Geld vom Veranstalter und auch nicht von den einzelnen Unterkünften, falls erwähnt. Alles in diesem Beitrag sind unsere persönlichen Erfahrungen und wir erwähnen Restaurants und Unterkünfte, um dir Tipps für deine eigene Reiseplanung zu liefern, aber nicht um Geld zu verdienen. Es war eine privat finanzierte Reise, die wir uns selber ausgesucht haben.

Wir haben den Sossusvlei Nationalpark 2019 besucht, als wir unsere Hochzeitsreise in Namibia unternommen haben.

Wissenswertes über das Sossusvlei

Lauf
Runter kommen sie immer. Es machte sehr viel Spaß die Düne hinunterzulaufen. Trotz Rucksack und Kamera in der Hand.

Der Sossusvlei-Nationalpark in der Namib-Wüste ist eines der bekanntesten Ziele in Namibia. Doch was ist das überhaupt?

Was bedeutet Sossusvlei?

Jeepfahrt
Das letzte Stück zu Big Daddy (im Hintergrund rechts) erreichst du nur mit einem Allrad-Fahrzeug. Es ist nicht leicht über den feinen Sand zu fahren, ohne steckenzubleiben.

Das Sossusvlei ist eine Salz-Ton-Pfanne, die von endlosen Sanddünen umschlossen ist. Laut Wikipedia kommt das Wort Vlei aus dem Afrikaans und steht für die Endpfanne eines Flusses. Allerdings findest du in Sossusvlei nur sehr selten Wasser. Sossus bedeutet so viel wie “blinder Fluss”, weil das Wasser aus dem Gebirge hier versandet. Schon komisch, an einem so trockenen Ort von Flüssen zu sprechen.

Die höchsten Dünen der Welt

Big Daddy 2
Big Daddy in all seiner Pracht. Oben links siehst du ein paar andere Urlauber, die schon weiter sind als wir.

Mit einem Höhenunterschied von bis zu 350 Metern zählt Big Daddy (auch bekannt als Crazy Dune) zu den höchsten Dünen der Welt. Betrachtest du das Sossusvlei aus der Luft siehst du, wie sich die Dünen von einem Scheitelpunkt aus sternförmig ausbreiten. Sie wandern nicht, sondern werden durch sich überlagernde Windrichtungen umgeschichtet. Deswegen nennt man sie auch Kreuz- oder Sterndünen.

In einer so schwierigen Umgebung kannst du auch Tiere entdecken. Wir hatten das Glück auf eine kleine Herde Oryxantilopen zu stoßen und auf Big Daddy fanden wir Nebeltrinker-Käfer.

Öffnungszeiten und Preise (2019)

Sand
Landschaftlich ist das Sossusvlei unglaublich schön.

Die Öffnungszeiten sind von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Da es im Dunkeln sehr gefährlich ist mit dem Auto unterwegs zu sein, solltest du auch die Fahrzeit für die Rückreise zur Unterkunft einplanen.

Der Eintrittspreis liegt bei 170 N$ (ca. 10 €). Er kann direkt im Camp am Eingang bezahlt werden. Es ist auch möglich dort ein Ticket für mehrere Tage zu kaufen.

Rundgang

Sossusvlei - Big Daddy
Hier siehst du Big Daddy in voller Pracht. Kannst du die kleinen Punkte auf dem Kam entdecken? Das sind Entdecker, die vor uns gestartet sind. So kannst du dir die Dimension etwas besser vorstellen.

Die Reise beginnt bei Sonnenaufgang am Sesriem Camp. Du findest hier einen staatlich betriebenen Campingplatz, aber auch private Lodges und eine Tankstelle. Eine gute Gelegenheit, deine Wasservorräte aufzufrischen. Sei rechtzeitig da, denn es ist hier morgens sehr viel los und jeder möchte der Erste im Park sein.

Es folgt eine einstündige Autofahrt und sehr schnell entwickelt sich die Fahrt zu einem optischen Leckerbissen. Nach einigen Kilometern tauchen die ersten Dünen auf und wenn du früh genug da bist kannst du schon jetzt das tolle Farbspiel zwischen rotem Sand und dunklen Schatten beobachten.

Am Ende der 65 Kilometer langen Straße erreichst du einen Parkplatz und von dort aus geht es nur mit einem guten Allrad-Fahrzeug weiter. Entweder hast du etwas Entsprechendes dabei oder du nutzt gegen eine kleine Gebühr den Shuttleservice. Fährst du selber, solltest du auch das nötige Geschick haben, um durch den tiefen Sand zu fahren. Wenn du so wie wir mit einer Rundreise unterwegs bist, ist der Transfer in der Regel in der Reise enthalten.

Die Besteigung von Big Daddy

Der Aufstieg 1
Der Sand ist sehr weich und gibt bei jedem Schritt nach. Das macht es sehr anstrengend.

Nach der kurzen und lustigen Fahrt durch den butterweichen Sand erreichst du dann Big Daddy. Die größte Düne im Sossusvlei kannst du schon aus der Ferne sehen, hast aber noch einen kleinen Spaziergang durch die wunderschöne Landschaft vor dir.

Wenn du vor Big Daddy stehst ist es nicht einfach seine Größe zu erfassen, da die Bezugspunkte fehlen. Sind schon andere Gruppen vor dir auf dem Weg zur Spitze, kannst du sehen wir klein sie sind.

Der Aufstieg 2
Ein Bild von der Spitze Big Daddys. Es war schon recht anstrengend, hier hochzukommen.

Der Aufstieg ist echt anstrengend, das solltest du nicht unterschätzen. Du kämpfst nicht nur gegen die Hitze und die Steigung an. Mit jedem einzelnen Schritt gibt der Sand unter deinen Füßen nach. Der Trick ist in die Fußstapfen der anderen zu treten. Was aber natürlich nicht immer klappt. Der Aufstieg dauert je nach Fitness zwischen 30 Minuten und zwei Stunden.

Belohnt wirst du von einem unfassbar schönen Blick über die Dünenlandschaft. Und mit dem Gefühl, es geschafft zu haben. Genieße diesen Moment, denn es ist wirklich erhaben.

Dead Vlei, das Tal des Todes

Sossusvlei - DeadVlei 1
Die Bäume sind schon seit sehr langer Zeit tot. Doch durch die Trockenheit bleiben sie erhalten.

Es folgte der mit Abstand lustigste Teil: runter Laufen! Du bist in 350 Meter Höhe, unter dir siehst du die Lehmpfanne mit den abgestorbenen Bäumen, dann rennst du einfach los. Die Düne hat vielleicht eine Steigung von 45 Grad und mit jedem Schritt, den du machst, gibt der Sand nach und dein Fuß taucht in den weichen Sand ein. Es ist so, als ob du über Wolken läufst. Und während du oben noch dachtest, dass es gar nicht so hoch ist, merkst du beim Laufen, dass die Strecke gar kein Ende nimmt. Ich glaube, jeder hatte seinen Spaß, als er die Düne herunterkam.

Unten angekommen bist du in der Dead Vlei und fühlst dich wie auf einem anderen Planeten. Die abgestorbenen Bäume, der Sand und der lehmige Boden ergeben ein tolles Bild. Wie schon weiter oben erwähnt wirken die unterschiedlichen Farben faszinierend.

DeadVlei 2
So könnte es auch auf einem fremden Planeten aussehen. Tolle Farben.

Ebenfalls berühmt sind die Dünen Big Mama und Düne 45. Diese haben wir bei unserem Aufenthalt aber nicht besucht.

Ein Spaziergang durch den Sesriem Canyon

Sesriem Canyon
Der Sesriem Canyon ist ein trockener und staubiger Ort. In der Mittagssonne bietet er auch nicht viel Schutz, also achte auf deine Kleidung und habe etwas zu trinken dabei.

Der Sesriem Canyon ist eine weitere Sehenswürdigkeit im Nationalpark. Geschaffen wurde der Canyon vom Fluss Tsauchab, der aber nur sehr selten Wasser führt. In der Regel wirst du den Canyon staubtrocken vorfinden.

Teilweise findest du Vegetation in Form von Sträuchern und Bäumen, aber der Großteil besteht aus Stein und Sand. An manchen Stellen ist der Canyon nur 2 Meter breit, in Richtung Dünen wird er aber breiter und flacher.

Er eignet sich für einen kleinen Spaziergang und es ist auch nicht sehr schwierig dort hinunterzukommen. So hast du noch eine schöne Gelegenheit, dir die Beine zu vertreten, bis deine Reise weitergeht.

Allerdings fanden wir den Canyon selbst nicht besonders beeindruckend, vor allem nach dem wir die Dünen gesehen haben. Rückblickend war es ganz nett, wir würden dort aber nicht extra hinfahren, sondern lieber etwas länger in den Dünen bleiben.

Tipps

Ausblick
Was ein Ausblick. Wenn du es dann endlich geschafft hast, wirst du mit einem tollen Ausblick über die Dünenlandschaft belohnt.

Der wichtigste Tipp: Sei früh dort! Erstens sind dann noch nicht so viele Touristen unterwegs. Das ist natürlich gut, wenn du Fotos machen möchtest. Zweitens ist es dann noch nicht so heiß. Wenn du eine der großen Dünen besteigen möchtest, ist das echt anstrengend. Dann musst du nicht noch gegen die Hitze ankämpfen. Und drittens sehen die Dünen bei tief stehender Sonne viel besser aus. Nur dann hast du das schöne Schattenspiel mit den kräftigen Kontrasten!

Auch, wenn du dir eine Tour mit dem Flugzeug gönnst, solltest du früh starten. Denn in der Mittagssonne hast du unter dir nur einen Haufen roten Sand.

Der zweite Tipp: Besorge dir im Vorfeld genug zu trinken und ggf. ein paar Snacks. Im Sossusvlei gibt es keine Geschäfte, wo du deine Vorräte auffrischen kannst. Auch Toiletten findest du nur an den beiden Parkplätzen am Ende der asphaltierten Straße und an Düne 45.

Fazit

Tote Bäume
Immer wieder entdeckst du abgestorbene Bäume. Das verleiht dem Sossusvlei eine tote Aura.

Insgesamt war unser Ausflug in den Sossusvlei Nationalpark eine der besten Touren in Namibia. Deswegen können wir dir ein Besuch uneingeschränkt empfehlen.

Einmal inmitten eines Meeres aus Dünen zu stehen und den Ausblick von Big Daddy zu genießen erfreut uns immer noch, wenn wir unsere Bilder ansehen.

Schreibe den ersten Kommentar

    Kommentar verfassen