Direkt zum Inhalt

ZOOM Erlebniswelt – Erlebe eine faszinierende Safari durch 3 Kontinente

Posted in Zoos und Tierparks, and Unsere Heimat NRW

Last updated on 9. April 2021

Die ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen ist eine Perle unter den Zoos in Nordrhein-Westfalen. Es ist einer der jüngsten Zoos in unserem Bundesland und eine umfassende Neugestaltung liegt erst 20 Jahre zurück. Das ist natürlich ein großer Vorteil. Aber die Zooverwaltung hat hier auch einen richtig guten Job gemacht und ein interessantes Konzept auf die Beine gestellt.

Wie der Name schon vermuten lässt, zeichnet den Zoo seine Erlebniswelten aus. Insgesamt drei verschiedene Bereiche warten darauf von dir entdeckt zu werden. Dabei entführen dich nicht nur die Tiere selbst, sondern die gesamte Landschaft in die fernen Gebiete Asiens, Afrikas und Alaskas. Was sich genau dahinter verbirgt verraten wir dir in diesem Beitrag.

Wir bieten dir einen kurzen Überblick mit allen wichtigen Informationen zu diesem Zoo. Zudem geben wir dir ein paar Tipps und einen tieferen Blick auf einzelne Tiere, die den Zoo auszeichnen. Begleite uns auf unserem Rundgang und tauche ein in die ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen.

Aktuelle Corona-Informationen (Stand 09.04.2021): Du erhältst dein Ticket im Moment nur Online mit einem fest reservierten Termin, ein Kartenverkauf findet vor Ort NICHT statt. Außerdem ist die Anzahl an Besuchern auf 2500 Personen pro Tag begrenzt. Besitzt du eine Dauer- / oder Jahreskarte? Auch dann musst du dir online ein Ticket für einen bestimmten Termin buchen. Das ist dann aber kostenlos.

Auf dem gesamten Gelände ist Maskenpflicht (wie üblich mit OP- und FFP2-Masken), es gibt aber vor Ort keine zu kaufen. Denke also daran mindestens eine einzustecken. Auch den Abstand zu anderen Besuchern solltest du zwingend einhalten.

Für den Besuch des ELE Tropenparadieses und des ELE Dschungel Abenteuers ist ein tagesaktueller negativer Corona-Schnelltest notwendig.

Die Bootstour African Queen, das Alaska Ice Adventure, die Lemureninsel, der Streichelzoo und der Shop sind vorerst geschlossen. Es finden zurzeit auch keine Tierpflegergespräche, Fütterungen, Schnupperkurse und Kindergeburtstage statt. Dafür sind die Spielplätze alle geöffnet.

Damit bleibt aber immer noch genug übrig, um in der ZOOM Erlebniswelt vorbeizuschauen!

Allgemeine Informationen

Zoom Erlebniswelt Eingangsbereich
Am Eingang wirst du schon mit einem Lächeln empfangen.

Dieser Zoo ist schon sehr modern und das siehst du sehr schnell an der Gestaltung der gesamten Anlage und der Gehege im Speziellen. Auch in Gelsenkirchen haben sich die Verantwortlichen viele Gedanken gemacht, wie man die Tiere so Artgerecht wie möglich halten kann und ihnen ein gutes Leben zu ermöglichen. Es macht Spaß den Zoo zu erkunden und die Tiere zu beobachten.

Anreise und Parken

Die Anreise mit dem Auto ist am einfachsten. Über die A2, A42 oder A40 erreichst du den gut ausgeschilderten Zoo problemlos. Zudem verfügt die ZOOM Erlebniswelt über 3 Parkplätze mit ungefähr 2500 Stellplätzen. Die Parkplätze sind kostenpflichtig. Neben Behindertenparkplätzen findest du hier auch Ladesäulen für Elektroautos.

Der Zoo ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Bahnlinie 43 – Haltestelle Gelsenkirchen Zoo ist nur ein paar Minuten vom Eingang entfernt. Mit der Straßenbahn Linie 301 steigst du an der Haltestelle ZOOM Erlebniswelt direkt am Parkplatz und nur wenige Meter vom Eingang aus. Auch mit dem Bus Linie 342 erreichst du sonn- und feiertags die Haltestelle ZOOM Erlebniswelt.

Selbst mit dem Fahrrad kannst du den Zoo gut erreichen. Auf der Webseite des Zoos findest du detaillierte Informationen.

Kontakt

ZOOM Gelsenkirchen – Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten der Zoom Erlebniswelt sind gestaffelt. Beachte, dass die Kassen eine Stunde vorher schließen. Die Eingänge zu den einzelnen Erlebniswelten schließen jeweils 30 Minuten vorher.

15. – 31. März09:00 bis 18:00 Uhr
April – September09:00 bis 18:30 Uhr
Oktober09:00 bis 18:00 Uhr
November – 14. März10:00 bis 17:00 Uhr
Heiligabend und Silvester10:00 bis 14:00 Uhr

ZOOM Gelsenkirchen – Eintrittspreise

Sommerpreise
(12.03. – 31.10.)
Winterpreise
(01.11. – 11.03.)
Erwachsene21,50 €15,50 €
Kinder (4 bis 12 Jahre)14,00 €10,50 €
Ermäßigt
(Schüler und Studenten: nur gegen Vorlage
eines gültigen Ausweises)
16,00 €12,50 €
Hunde6,00 €5,00 €
Einzelpersonen (Stand 09.04.2021)
Sommerpreise
(12.03. – 31.10.)
Winterpreise
(01.11. – 11.03.)
2 Erwachsene + 1 Kind (4 bis 12 Jahre)55,00 €40,00 €
1 Erwachsener + 2 Kinder (4 bis 12 Jahre)48,00 €35,50 €
je weiteres Kind (4 bis 12 Jahre)13,00 €9,00 €
Familienkarten (Stand 09.04.2021)

Die Eintrittspreise sind etwas komplex gestaltet, denn die normalen Eintrittspreise unterscheiden sich zwischen Sommer und Winter. Darüber hinaus gibt es Feierabendtickets und Dauer- und Jahreskarten. Die komplette Übersicht findest du auf der Seite des Zoos.

Geschichte

Zoom Erlebniswelt Schneeeule
Wer beobachtet hier eigentlich wen?

Im Vergleich zum zoologischen Garten in Berlin oder dem Allwetterzoo in Münster ist der Gelsenkirchener Zoo noch recht jung. Am 14.04.1949 eröffnete der Tierpark seine Tore und präsentierte den Besuchern neben Schafen und Ziegen auch Bären, Wölfe und einen Elefanten. Die Menschen waren begeistert und im ersten Jahr strömten schon hunderttausende in den Zoo. Doch schon 1951 wurde der Name geändert. Aus dem Gelsenkirchener Zoo wurde der Ruhr Zoo Gelsenkirchen.

In den 1980ern zogen dann dunkle Wolken auf. Die Stadt Gelsenkirchen geriet in finanzielle Schieflage und das wirkte sich auch auf den Zoo aus. Doch dank der großen Unterstützung der Bewohner konnte eine Schließung abgewendet werden. Es wurden Unterschriftenaktionen gestartet und Proteste organisiert. Es geht doch nichts über eine gut funktionierende Demokratie!

Die Jahrtausendwende läutete auch eine neue Ära für den Zoo ein. Im Januar 2000 begann dank Investoren die Umsetzung der ZOOM Erlebniswelt. Es sollte der erste Zoo in ganz Europa werden, der naturnah gestaltet wurde. Es wurden nach langer Zeit neue Anlagen gebaut und die ersten Tiere fanden ein neues Zuhause. Insgesamt 15 Monate Bauzeit sollten vergehen, bis im März 2002 die neue Zoom Erlebniswelt eröffnete.

Zoom Erlebniswelt Affe
Noch schnell etwas Körperpflege, bevor die ersten Gäste kommen.

Im September 2003 begannen dann die Arbeiten an der ersten der drei Erlebniswelten, die den Zoo so besonders machen werden. Spezialisten gaben sich alle Mühe, um die Illusion von Alaska zu erschaffen. Das Projekt wurde im Sommer 2005 abgeschlossen und die ersten Besucher erkundeten die neue Welt.

Schon ein Jahr später, im August 2006, wurde die Erlebniswelt Afrika eröffnet. Wer hätte mal gedacht, das er eine Safari mitten in Gelsenkirchen machen kann? Wie in Alaska haben die Verantwortlichen auch hier viel Zeit und Geld investiert, um in unserer Klimazone eine bestmögliche Nachbildung der afrikanischen Savanne zu erschaffen.

Den krönenden Abschluss bildet die Fertigstellung der Erlebniswelt Asien im März 2010. Ein Dschungel voller exotischer Tiere begrüßte die Besucher und nun war es möglich, an nur einem Tag zu Fuß durch drei verschiedene Kontinente zu spazieren.

Das Besondere in der ZOOM Erlebniswelt

Zoom Erlebniswelt Alaska
Der Eingangsbereich zur Alaska Themenwelt.

Das besondere Merkmal dieses Zoos sind natürlich die namensgebenden Erlebniswelten. Die Verantwortlichen haben sich sehr viel Mühe gegeben die verschiedenen Themenbereiche so authentisch wie möglich zu gestalten. Denn in den einzelnen Welten gibt es nicht nur die entsprechenden Tiere, sondern auch die Pflanzen und die komplette Landschaftsgestaltung.

So findest du in Alaska dichten Wald und einige Baumstämme warten auf ihren Abtransport. Typisch amerikanische Schilder sprechen Warnungen aus und ein ausrangierter Bus liegt im Wegesrand. Es fehlt nur noch ein großer Truck, der mit riesigen Baumstämmen beladen seinen Weg über die schmale Straße sucht. Später wirst du auch noch ein Lager eines Fallenstellers entdecken. Diese Liebe zum Detail macht die Erlebniswelten zu etwas ganz besonderem.

In der Erlebniswelt Alaskas findest du auch einen Unterwasserglastunnel. Dort kannst du die Seelöwen beobachten, wie sie durch das eisige Wasser der Beringstraße toben. Zumindest fast.

Ein weiteres Highlight ist die Bootstour mit der African Queen in der afrikanischen Welt. So kommst du einigen Tieren besonders nahe und begegnest den Tieren auf Augenhöhe. Bei unserem Besuch herrschte noch die Corona-Pandemie und die Tour wurde zu dieser Zeit nicht angeboten.

Plane deinen Besuch

Zoom Erlebniswelt Rentier
Ein Rentier läuft an einer künstlichen Felswand vorbei.

Es ist Wochenende, das Wetter ist schön und du möchtest etwas unternehmen. “Lass uns mal in den Zoo gehen” ist zumindest bei uns dann eine spontane Entscheidung. Doch es lohnt sich durchaus sich im Vorfeld ein paar Gedanken zu machen. Wie sieht es mit Essen aus? Nimmst du etwas mit oder versorgst du dich vor Ort? Welche Tiere möchtest du sehen? Gibt es Fütterungszeiten für mein Lieblingstier?

Damit dein Besuch ein voller Erfolg wird und du wunderbare Erinnerungen mitnimmst, investiere ein wenig Zeit und plane deinen Besuch. Dass du diesen Beitrag liest, ist ein sehr guter Anfang!

Gastronomie

An dieser Stelle empfehlen wir immer gerne das Mitbringen von eigenen Speisen. Das schont den Geldbeutel und ist in der Regel gesünder als Pommes. Aber selbstverständlich ist das nicht jedermanns Sache. Deswegen hat der Zoo auch zahlreiche Möglichkeiten, damit du dich stärken kannst.

Der Grimberger Hof ist die erste Anlaufstelle und direkt am Eingang gelegen. Hier wurde ein westfälisches Bauernhaus nachgebaut und auf den Terrassen kannst du dir einen Snack gönnen. Hier befindet sich auch der Streichelzoo.

Zoom Erlebniswelt Alaska Diner
In jeder Themenwelt bekommst du etwas zu essen und trinken, wie hier im Alaska Diner.

Im Alaska Diner gibt es authentische Gerichte aus Alaska wie z. B. leckere Fischfrikadellen. Während des Essens blickst du über die Seenlandschaft und beobachtest die Wasservögel.

Als Alternative bieten sich die Seeterrassen des Ryokan Imbiss an. Auch dort gibt es Snacks und warme Speisen. Außerdem kannst du dort auch feiern, denn es handelt sich auch um eine Eventlocation. Weitere Informationen findest du hier.

Darüber hinaus findest du 4 weitere Diner oder Cafés. Aber achte auf die Öffnungszeiten, denn nicht immer haben alle Geschäfte geöffnet.

Fütterungen und Sprechstunden mit den Tierpflegern

Niemand kennt die Tiere so gut wie die Tierpfleger. Möchtest du mehr über bestimmte Tiere erfahren? Dann schau bei den Tierfütterungen oder Sprechstunden vorbei. Die ZOOM Erlebniswelt bietet eine große Anzahl von Tierfütterungen an. Eine aktuelle Übersicht findest du hier.

Unterwegs mit Kindern

Zoom Erlebniswelt lustige Affen
In der Zoom Erlebniswelt kannst du offensichtlich jede Menge Spaß haben.

Die Zoom Erlebniswelt bietet auch seinen kleinen Gästen einiges. Fünf Spielplätze mit unterschiedlichen Themen warten darauf, entdeckt zu werden. So findest du zum Beispiel direkt am Eingang den Grimberger Hof, der nicht nur einen Kletterspielplatz, sondern auch einen Streichelzoo bietet. Wie unter Gastronomie erwähnt gibt es dort auch einen Kiosk.

Für Schulen und Kindergärten wird auch eine Zooschule angeboten. Das klingt im ersten Moment nicht so spannend, wenn du mit der Familie in den Zoo möchtest. Doch auf der entsprechenden Internetseite findest du ganz unten das Unterrichtsmaterial samt Lösungen. Das angebotene Material reicht von der 1. Klasse bis zu Erwachsenen, somit sollte für alle etwas dabei sein. Druck dir doch ein Quiz aus und bring etwas Abwechslung in den Zoobesuch.

Abschließend kannst auch du den Geburtstag eines Kindes/ deiner Kinder in der Zoom Erlebniswelt feiern und es wird auch ein Ferienspaß angeboten.

Zooplan

Es ist immer gut einen Plan zu haben. Damit du die Übersicht nicht verlierst, findest du hier einen Expeditionsplan vom Zoo. Lade sie dir für den Notfall auf das Smartphone runter oder drucke sie aus, so kommst du auch ohne Internet klar. Alternativ kannst du auch einen Plan für 1,50 € an der Kasse kaufen.

ZOOM Erlebniswelt – Rundgang

Nachdem du an der Kasse vorbei den Zoo betrittst, findest du dich auf einem großen Platz wieder. Von hier aus kannst du die einzelnen Themenbereiche erkunden. In jeder Erlebniswelt gibt es einen Rundweg, du kannst also nicht verloren gehen. In welcher Reihenfolge du die einzelnen Welten bereist bleibt dir Überlassen.

Wir streiften bei unserem Besuch zuerst durch Alaska, dann durch die afrikanische Savanne und abschließend durch Asien. Im Folgenden findest du etwas detailliertere Informationen über die besonderen Tiere in diesem Zoo.

Der europäische Braunbär und die Kodiak Falls

Zoom Erlebniswelt Braunbär
Der Kodiakbär zählt zu den größten Bären der Welt. Hier findest du seinen europäischen Verwandten, den Braunbären.

Unsere Reise beginnt in Alaska. Auf den Spuren der Abenteurer und Goldsucher begegnen dir viele Tiere, die in dieser Wildnis heimisch sind. Im ersten Abschnitt ist es sehr grün und du kannst unter anderem Luchse, Waschbären und Elche im Pflanzendickicht entdecken. Danach wird die Landschaft karger und du triffst auf das erste Highlight in dieser Themenwelt.

Die Kodiak Falls sind besonders sehenswert. Hierbei handelt es sich um einen schön gestalteten Wasserfall. Mehr als 1.800 Liter Wasser stürzen hier gut 6 Meter in die Tiefe. Und mit etwas Glück kannst du hier die Bären im Wasser entdecken. Allerdings lebt dort nicht der riesige Kodiakbär, wie der Name vielleicht vermuten lässt, sondern sein kleiner europäischer Bruder.

Der europäische Braunbär wird bis zu 220 cm lang und 350 kg schwer. Er hat eine gestreckte Schnauze und ein dichtes schwarzbraunes bis dunkelrotes Fell. Er ist sehr anpassungsfähig und Braunbären findet man in den verschiedensten Klimazonen. In Europa lebt er in großen, zusammenhängenden Buchen- und Eichenwäldern. Das ist sehr wichtig, denn der Braunbär ist nicht territorial und streift durch ein Gebiet von bis zu 660 Quadratkilometern.

Er frisst alles, hauptsächlich jedoch ist sein Speiseplan pflanzlich. Dazu zählen Obst und Nüsse sowie Wurzeln und Gräser. Aber auch Insekten und Wild- bzw. Weidetiere nimmt er zu sich, wenn er etwas erbeuten kann.

Der Eisbär, eines der größten Landraubtiere der Welt

Zoom Erlebniswelt Eisbär 1
Es wirkt wie in Alaska, ist aber die Zoom Erlebniswelt.

Bärenstark geht es in Alaska weiter, denn auch der Eisbär hat seinen Platz in der Zoom Erlebniswelt gefunden. Seit 1982 ist er eine gefährdete Tierart und der Klimawandel macht es für ihn nicht leichter.

Ein männliches Exemplar kommt auf eine Gesamtlänge von bis zu 250 cm und wiegt bis zu 550 kg. Namensgebend und markant ist sein weißes bis gelbliches Fell. Es dient im Eis und Schnee des Polarmeers als Tarnung, damit er sich seiner Beute besser nähern kann. Das Fell ist wasserdicht und die Haare sind hohl, was die Wärmeisolierung erhöht. Zusätzlich hat der Eisbär eine 10 cm dicke Fettschicht unter seinem Fell. Somit ist er optimal an die eisige Kälte seiner Heimat angepasst.

Damit er auf dem Eis nicht stürzt, sind seine Fußsohlen behaart. Außerdem funktionieren seine breiten Tatzen wie Schneeschuhe und verhindern, dass er im Eis einbricht. Eisbären sind aber auch ausdauernde Schwimmer und gute Taucher.

Zoom Erlebniswelt Eisbär 2
Auf dem Bild kannst du die großen Tatzen erahnen, die wie Schneeschuhe funktionieren.

Gejagt werden hauptsächlich Robben. Die Eisbären legen sich an den Atemlöchern ihrer Beute auf die Lauer und warten darauf, dass die Robben zurückkehren. Außerdem können die Bären bis zu 40 Kilometer pro Stunde erreichen, was bei ihrer Masse beeindruckend ist. Im Sommer wird der Speiseplan aber auch mit Gras und Beeren erweitert.

Eisbären sind hauptsächlich Einzelgänger. In den letzten Jahrzehnten wurde die Zahl der Tiere in den Zoos stark reduziert, um die Tiere artgerechter zu Halten und die Gehege zu vergrößern. In Gefangenschaft können die Eisbären bis zu 43 Jahre alt werden.

Das Gehege der Eisbären ist recht natürlich gestaltet, mit Felsen, Steinen und viel Bepflanzung. Wie schon erwähnt sind sie gute Schwimmer, weswegen sie auch ein Wasserbecken haben. So steht einer Poolparty im Sommer nichts mehr im Weg. Natürlich haben die Tiere nur einen Bruchteil an Platz zur Verfügung im Vergleich mit ihren Artgenossen in der freien Wildbahn. Trotzdem ist das Gehege in der Zoom Erlebniswelt deutlich besser als die Betonwüsten aus der Vergangenheit oder aus anderen Zoos.

Für uns Fotografen ist es natürlich ein Traum, denn durch geschickte Bildkomposition kannst du Bilder erschaffen, die wie in der Wildnis wirken. Durch die Größe der Anlage ist eine lange Brennweite natürlich von Vorteil.

Die Rothschildgiraffen und ihr fotogenes Gehege

Zoom Erlebniswelt Giraffe
In der Zoom Erlebniswelt ist das Gehege der Giraffen sehr natürlich gestaltet.

Auch in der ZOOM Erlebniswelt in Afrika begegnen dir viele spannende Tiere. Die Gehege sind teilweise sehr groß und erinnern an die Savannen in Afrika.

Wenn du gerne in Zoos fotografierst, kennst du vielleicht das Problem, dass du Giraffen selten gut in Szene setzen kannst. Die Gehege sind meistens recht klein und die Tiere schaffen es immer wieder sich vor schönem Beton oder Zäune zu platzieren. Doch du musst nicht bis in den Etosha Nationalpark in Namibia reisen, um schöne Bilder hinzubekommen, denn der Zoom hat eine tolle Anlage für die Tiere und uns Fotografen erschaffen!

Namentlich findest du hier die Rothschildgiraffe. Sie werden bis zu 580 cm hoch und können bis zu 1000 kg wiegen. Am Kopf haben sie bis zu fünf kleine Hörner und ihr gelbliches Fell ist mit dunklen Flächen überzogen. Es ist ein Tarnmuster und hilft den Tieren sich vor ihren Feinden zu verstecken. Außerdem dienen die dunklen Flecken der Hitzeregulierung. Über spezielle Arterien und einer stärkeren Durchblutung können sie mehr Hitze abgeben.

Insgesamt wirken Giraffen etwas unbeholfen, was wohl am langen Hals und den dünnen Beinen liegt. Trotzdem können sie bis zu 50 Stundenkilometer schnell werden. Aufgrund ihrer Anatomie ist es für sie auch nicht einfach etwas zu trinken. Denn hierfür müssen sie die vorderen Beine weit spreizen und den Kopf herunterlassen. Nicht ganz ungefährlich in freier Wildbahn.

Im europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) ist der Zoo Gelsenkirchen zurzeit für die europäischen Zoos Zuchtbuchführer. Dies ist eine wichtige Aufgabe innerhalb der Zoos, denn man möchte natürlich den Genpool so breit wie möglich aufstellen. Denn tatsächlich vermehren sich die Tiere in den Zoos nicht einfach, denn es muss ja auch Bedarf und Platz geben. Weitere Informationen zum Thema Zucht und Forschung findest du auf der Seite des Zoos unter der Rubrik Arten- und Naturschutz.

Schimpansen, unsere nächsten Verwandten

Zoom Erlebniswelt Schimpanse 2
Wie ein Profi sitzt der Schimpanse Model.

Ebenfalls in Afrika findest du die Dschungelhalle. Hier tauchst du in einen großen Regenwald ein und kannst Flusspferde und Schimpansen entdecken.

Der Schimpanse zählt mit den Orang-Utans und den Gorillas zu den Menschenaffen, aber der Schimpanse ist der am weitesten verbreitete von ihnen. Deswegen ist er in den meisten Zoos rund um den Globus zu finden. Trotzdem gilt auch er heute als stark gefährdet. Du findest ihn nur noch in wenigen Teilen Afrikas und dort kämpft er mit dem Menschen um seinen Lebensraum.

Tipp: Möchtest du auch gerne Orang-Utans beobachten? Der Zoo Dortmund hat für diese Tiere eine schöne neue Anlage gebaut. Das Rumah hutan ist ein Regenwaldhaus, das über zwei Ebenen verläuft.

Männliche Exemplare erreichen eine Gesamtlänge von bis zu 170 cm und ein Gewicht von ungefähr 70 kg. Die Weibchen erreichen im durchschnitt eine ähnliche Länge, wiegen aber gut 20 kg weniger. Schimpansen haben eine Lebenserwartung von gut 60 Jahren. Die bedrohlichen Eckzähne sind bei den männlichen Exemplaren stark ausgeprägt. Du solltest dich nie auf einen Kampf mit einem Schimpansen einlassen, denn trotz ihrer ähnlichen Größe und des Gewichtes werden sie bis zu siebenmal stärker als ein Mensch!

Zoom Erlebniswelt Schimpanse 1
Von Zeit zu Zeit muss man sich auch mal entspannen.

Die Tiere sind sozial sehr stark ausgeprägt und leben in Gruppen von durchschnittlich 35 Tieren, in seltenen Fällen können aber auch Gruppen von 150 Tieren entstehen. Beide Geschlechter bilden eine eigene Rangordnung aus. Außerdem bilden sich häufig Untergruppen, die sich dann zum Beispiel zur Nahrungssuche trennen. Zur Nachtruhe kommen die Tiere dann aber wieder in ihren Schlafnestern zusammen. Übrigens verbringen männliche Tiere ihr Leben in der gleichen Gemeinschaft, während die meisten Weibchen die Gruppe verlassen, wenn sie erwachsen werden.

Unsere nächsten Verwandten sind wie wir Allesfresser. Hauptsächlich ernähren sie sich von Pflanzen, Nüssen und Früchten, doch sie fressen auch kleinere Säugetiere. Dabei geht die Gruppe gemeinsam auf die Jagd nach Buschschweinen, Buschböcken oder ähnlich kleine Tiere.

Außerdem sind sie sehr geschickt im Umgang mit Werkzeug. Die legendäre Jane Goodall beobachtete in den 1960er Schimpansen, die sich intensiv mit Termitenhügeln beschäftigten. Scheinbar gehören die Insekten zu den Leckerbissen. Sie entdeckte, dass die Tiere Grashalme oder Stöckchen in den Termitenbau steckten und so die Insekten “angelten”. Dabei ist nicht jedes Individuum gleich geschickt.

Kleiner oder Roter Panda

Zoom Erlebniswelt Roter Panda
Ein roter Panda sieht zwar sehr putzig aus, ist aber ein wildes Tier und kann sehr kratzbürstig sein.

Die ZOOM Erlebniswelt Asien wurde als letzte fertiggestellt. Hier befindest du dich im grünen Dickicht eines nachempfundenen Dschungels. Überall hörst du geheimnisvolle Tierlaute und auf deiner Expedition entdeckst du die ganze Vielfalt dieser Region.

In Asien findest du unter anderem den Kleinen oder Roten Panda. Obwohl er mit seinen spitzen Zähnen und scharfen Krallen ein Raubtier ist, wirkt er auf mich mit seinen kleinen Knopfaugen immer recht putzig und ich fotografiere ihn in Zoos immer gerne.

Er gehört zu den Katzenbären und wird bis zu 120 cm groß. Sein Gewicht liegt bei 4 bis 6 kg. Charakteristisch ist sein weiches und langes Fell. Es reicht von rostrot bis kastanienbraun und ist auch namensgebend. Möchtest du ihn nicht nur beim schlafen beobachten solltest du am Abend sein Gehege besuchen.

Der Kleine Panda bevorzugt kühle und feuchte Umgebungen und lebt in Süd- und Südostasien. Er lebt in Gebirgen mit Misch- und Laubwäldern und dichter Bambusvegetation. Im Sommer kann sich sein Streifgebiet sogar bis zur Schneegrenze hinaufziehen. Er ist abends und nachts aktiv und schläft in den Astgabeln der Bäume. Da er viel Zeit in den Baumkronen verbringt ist der Kleine Panda ein sehr guter Kletterer.

Er bevorzugt pflanzliche Nahrung und ernährt sich zumeist von Bambusblättern, aber auch Wurzeln, Früchte und Nüsse gehören auf seinen Speiseplan. Gelegentlich frisst er aber auch Insekten, Kleinnager oder Jungvögel. Bei der Nahrungssuche ist er zumeist am Boden unterwegs.

Leider gilt auch er mittlerweile als stark gefährdet. Vermutlich gibt es keine 10.000 Tiere mehr in der freier Wildbahn.

Amur-Tiger

Zoom Erlebniswelt Amur-Tiger 2
Der Amurtiger streift durch sein Gehege.

Neben Wölfen zählen Tiger zu meinen liebsten Tieren auf unserem Planeten. Das ist auch der Grund, weshalb ich vor einiger Zeit eine Tigerpatenschaft beim WWF abgeschlossen habe. Wie bei anderen Tieren auch gibt es viel über den Tiger zu berichten, doch ich versuche dich nur mit dem wichtigsten zu versorgen.

Der Amur-Tiger, oder auch Sibirischer Tiger, ist die größte Tigerart auf unserem Planeten. Ein ausgewachsenes Männchen kann bis zu 325 kg schwer werden und erreicht eine Gesamtlänge von über drei Metern. Sein Fell ist etwas heller als bei anderen Tigerarten und im Winter hat er ein langes Winterfell, dass ihn vor der extremen Kälte schützt.

Er ist ein Einzelgänger und ist vor allem abends und in der Nacht aktiv. Sein Revier, das bis zu 1300 Quadratkilometer groß sein kann, verteidigt er gegen seine Artgenossen. Der Amur-Tiger lebte im Namensgebenden Amur-Becken, das bis ans japanische Meer reichte. Heute findet man ihn nur noch im Osten Russlands und im Nordosten Chinas.

Zoom Erlebniswelt Amurtiger 1
Ein erfrischendes Bad gefällig?

Amur-Tiger sind typische Waldbewohner und sie leben in gemäßigten Mischwäldern. Dort finden sie ausreichend Beutetiere und können sich gut verstecken. Letzteres ist extrem wichtig, denn sie sind Schleich- und Lauerjäger.

Natürlich kann ein Zoo nicht mal im Ansatz den Lebensraum bieten, den ein Amur-Tiger in freier Wildbahn hat. Allerdings ist eben dieser Lebensraum in den letzten Jahren dank des Menschen um 85% geschrumpft und es gibt heute vielleicht noch 600 Tiere da draußen. Deswegen ist auch er stark gefährdet und steht auf der roten Liste UICN.

Die Anlage in der Zoom Erlebniswelt verfügt über ein Wasserloch, wo sich der Tiger abkühlen kann und es scheint, als ob er beim Schwimmen die Menschen beobachtet und auf einen Leckerbissen hofft. Das restliche Gehege ist mit Vegetation bedeckt, wo er seine Runden drehen kann. Ein Ruheplatz ist direkt an einer Glasscheibe, sodass du dem Amur-Tiger sehr nahe kommen kannst. Aufgrund der Nähe solltest du beim Fotografieren keine zu große Brennweite dabei haben.

Fazit

Zoom Erlebniswelt Nashorn
Ein Nashorn beim Fressen.

Unser Besuch in der Zoom Erlebniswelt war großartig. Es hat sehr viel Spaß gemacht die einzelnen Themenbereiche zu erkunden und die Tiere zu entdecken. Besonders gut fanden wir die Liebe zum Detail in den einzelnen Themenwelten und der gelungene Versuch, uns in ein anderes Land zu entführen. Uns wundert es nicht, dass dieser Zoo schon zweimal zum besten Zoo Deutschlands ausgezeichnet wurde.

Als Fotograf ist dieser Zoo ebenfalls ein Traum. Viele Gehege sind so schön gestaltet, dass du recht einfach Fotos erschaffen kannst, die wie in freier Wildbahn wirken. Wie immer gilt für das Fotografieren im Zoo, dass eine lange Brennweite von Vorteil ist.

Wenn du dich genauer über den Zoo informieren willst, schaue auf der offiziellen Webseite vorbei. Diese ist schön gestaltet, aber unserer Meinung nicht immer intuitiv. Oben in den Menüs findest du die allgemeinen Informationen. Um dich über die einzelnen Themenbereiche und die Tiere zu informieren musst du aber weiter unten auf die Bereiche Alaska, Afrika oder Asien klicken.

Danke für deine Aufmerksamkeit. Hast du Tipps, die wir vergessen haben? Was hat dir am besten gefallen? Und was nicht? Lasse es uns in den Kommentaren wissen.

Quellen

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.